Reino de Montaña

Herzlich Willkommen, buenos dias!

Im Namen seiner Majestät, Rey Franco XII. und dem Volk des Reino de Montaña heiße ich Sie auf das herzlichste Willkommen. Egal auf Grund welches Anlasses Sie auf das Reino gestoßen sind, hier werden Sie umfassend über das Reino de Montaña informiert. Mit großer Mühe haben wir auf den nachfolgenden Seiten einige Informationen über unser Land, die Kultur und Geschichte sowie sonstige Informationen für Sie zusammengetragen.

Und falls ihnen doch etwas unklar ist, dann scheuen sie sich nicht in unserem Staatsforum nachzufragen. Denn alles was wir wollen ist, dass sie sich bei uns wohlfühlen und wir ihnen Montaña mit all seinen wunderschönen Facetten näherbringen können.
Flora

Die Vegetation des Archipels teilt sich in drei große Bereiche auf:

Vegetation des feuchten: Eichen, Buchen
Vegetation des trockenen: immergrüne Eichen (Steineichen, Korkeichen), Pinien und Palmen
Vegetation der Gebirge je nach Höhe: Steineichen, Korkeichen, Eichen, Edelkastanien, Wiesen, alpine Magerrasen

Intensiver Anbau von Kulturpflanzen erfordert Bewässerungsanbau.

Fauna

Iberischer Wolf (Canis lupus signatus)
Pardelluchs (Lynx pardinus)

Die Tierwelt ist äußerst reich an Arten. Aufgrund der verhältnismäßig dünnen Besiedelung konnten Tierarten überleben, die im restlichen Teil der Welt ausgerottet wurden. Zudem bildeten sich aufgrund der Abgrenzung des Archipels einige endemische Arten.

In Nordwest- und Zentral sowie vereinzelt in der Tierra Para leben insgesamt rund 2.500 Wölfe. Der Wolf (Canis lupus signatus) bildet damit die größte und stabilste Population. Etwa 200 Braunbären leben im Kantabrischen Gebirge sowie den Pyronäen. Während die Population an Kantabrischen Bären als stabil gilt, sind die in den anderen Gebieten beheimateten akut vom Aussterben bedroht. Der Pardelluchs ist eine nur hier zu Lande beheimatete Luchsart, mit etwa 550 Wildtieren ist sie in der Gegenwart, trotz erfolgreicher Schutzmaßnahmen, immer noch stark gefährdet. Im Norden befinden sich einige der letzten Populationen des Nerzes. Weitere charakteristische Säuger sind die sonst nur in anderen Ländern beheimatete Kleinfleck-Ginsterkatze, der Ichneumon, der Iberiensteinbock oder die Pyrenäen-Gämse. Gleich drei Arten von Hasen sind in heimisch, der Feldhase sowie die endemischen Hasen und Castroviejo-Hasen. Häufig sind Hirsche, Rehe, Eichhörnchen, Kaninchen, Wildschweine, Marder, Dachse und Füchse. Mufflons und Murmeltiere sind in Gebirgslagen anzutreffen, Wildkatzen in größeren Wäldern und Fischotter in Flussgebieten.

In dem Kantabrischen Gebirge sind Bartgeier heimisch, Mönchs-, Gänse- und Schmutzgeier sind in weiten Teilen des Landes zu finden. Weitere charakteristische Großvögel sind der Spanische Kaiseradler oder der Steinadler. Flamingos sind in Feuchtgebieten wie Coto de Doñana anzutreffen.

Zur Reptilienfauna gehören zahlreiche Eidechsen, Geckos, Skinke, Schleichen, Schlangen, Land- und Meeresschildkröten, wie die Unechte Karettschildkröte. Characteristische Echsenarten sind beispielsweise die Kanareneidechsen, insbesondere die El-Hierro-Rieseneidechse (Gallotia simonyi), die eine Körperlänge von bis zu 75 cm erreichen kann, sowie die Perleidechse, die größte Eidechsenart.
Das Reino de Montaña ist eine Virtuelle Nation (Staatensimulation im Internet/Mikronation). Alle Inhalte sind rein fiktiv. Dieses Angebot ist ein rein privates Projekt mit dem Ziel, die politische Bildung zu fördern, das kulturelle Verständnis zu erweitern und Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, die ein gemeinsames Spielziel erkunden und verfolgen wollen. Dieses Spiel verfolgt keine kommerziellen Ziele, alle Werbeinhalte beziehen sich auf die Spielwelt (fiktive Unternehmen und Produkte) und haben keinen realen Hintergrund.